NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand

SDGs for All

SDGs for All is a joint media project of the global news organization International Press Syndicate (INPS) and the lay Buddhist network Soka Gakkai International (SGI). It aims to promote the Sustainable Development Goals (SDGs), which are at the heart of the 2030 Agenda for Sustainable Development, a comprehensive, far-reaching and people-centred set of universal and transformative goals and targets. It offers in-depth news and analyses of local, national, regional and global action for people, planet and prosperity. This project website is also a reference point for discussions, decisions and substantive actions related to 17 goals and 169 targets to move the world onto a sustainable and resilient path.

Erwärmung der Meere verantwortlich gemacht für Knappheit von Islands Kapelan

Von Lowana Veal

REYKJAVIK (IDN) – Nach fünf Forschungsexpeditionen auf der Suche nach Kapelanen hat Islands Forschungsinstitut für Meeres- und Süßwasserforschung IMFRI (Marine and Freshwater Research Institute) beschlossen, keine Quote für dieses Jahr zu empfehlen. Das Institut behauptet, dass die globale Erwärmung wahrscheinlich für die Knappheit des Fisches verantwortlich ist.

Laut Thorsteinn Sigurdsson, Leiter der pelagischen Abteilung im Institut, ist der Kapelan (Mallotus villosus) ein Kaltwasserfisch, der es meistens vorzieht, in einer Meerestemperatur zwischen 1-3 °C zu sein. „Gleichzeitig mit der Meereserwärmung vor der Jahrhundertwende nördlich von Island begannen Änderungen in der Ausbreitung von Kapelanen entfernt von Island aufzutreten und statt zum Norden Islands und den West-Fjorden ausgebreitet zu sein, wurde der Kapelan größtenteils entfernt von der Ostküste Grönlands gefunden,“ sagte er.

„Es ist nützlich, die Umweltveränderungen dafür verantwortlich zu machen, die es seit den späten 1990er Jahren gegeben hat. Eventuell könnte dies einen negativen Effekt auf den Bestandsnachwuchs gehabt haben, was später dazu führte, dass der fischbare Kapelan-Bestand in den letzten Jahren weit unter dem liegt, was er während der 1980er und 1990er Jahre war,“ fügte Sigurdsson hinzu.

In den letzten 20 Jahren oder so „sind die Meerestemperaturen um Island deutlich gestiegen“, sagte Dr. Olafur S. Astthorsson vom IMFRI, der verantwortlich dafür war, das Kapitel über Meeres-Ökosysteme zu erstellen, das Teil einer umfassenden Studie über die Auswirkung des Klimawandels auf Island war.

Zugegeben sind die Meerestemperaturen seit 2015 leicht gesunken, „aber sie sind immer noch höher als in der Zeit vor 2000“, bemerkte er und fügte hinzu, dass „Meerestemperaturen in frontalen Gewässern wie denen um Island von Jahr zu Jahr und über längere Zeiträume schwanken können. Wir wissen nicht, ob dieses Sinken jetzt nur ein einmaliges Jahr ist oder ein Zeichen für einen möglichen kälteren Zeitraum.“

Der Kapelan zieht in großen Scharen herum, aber er kann schwer zu finden sein. Trotzdem ist der kleine pelagische Fisch, mit Ausnahme von 2009-2011 und 2014, äußerst wichtig in Bezug auf Meeresexporteinnahmen, übertroffen nur vom Kabeljau. Unter Verwendung von Zahlen von Statistics Iceland sagt der Wirtschaftswissenschaftler Fridrik Thor Gunnarsson von der Lobbygruppe Fisheries Iceland, dass der Kapelan normalerweise 6-12 Prozent des Werts des Meeresexports ausmacht.

Die Gemeinde von Fjardabyggd fand und verarbeitete 2018 47 Prozent von Islands Kapelan-Fang. Sie besteht aus sieben Dörfern verschiedener Größe, die wichtigsten Fischerdörfer sind Neskaupstadur, Eskifjordur und Faskrudsfjordur. Jedes Dorf hat mindestens eine Firma, die Kapelane einfriert, sie zu Fischmehl und Öl verarbeitet und die gelb bedeckten Rogen entfernt, die als Masago bekannt sind und als Dekoration für Sushi verwendet werden.

In diesen Dörfern zentriert sich das Leben um den Kapelan und das Personal arbeitet rund um die Uhr. Es werden aufgrund der Kapelan-Knappheit fatale Auswirkungen für Fjardabyggd erwartet.

„Das Lohneinkommen in Fjardabyggd wird 2019 um fünf Prozent oder 1,25 Milliarde ISK [9,4 Millionen Euro] im Vergleich zum Vorjahr sinken,“ sagte Valgeir Aegir Ingolfsson, Beamter für Arbeit und Entwicklung für die Gemeinde. „Die Gehälter von Mitarbeitern im Fischereisektor werden aufgrund einer leicht veränderten Kapelan-Saison zwischen den Jahren um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken. Die Abnahme von Exporteinnahmen in die Gemeinde werden ungefähr 10 Milliarden ISK [751,3 Millionen Euro] betragen. Der Umsatz von Firmen, die direkt mit dem lokalen Fischereisektor verbunden sind, wird um fast 600 Millionen ISK [4,5 Millionen Euro] sinken.“

Außerdem „wird man den Rückgang auch in anderen Sektoren in Fjardabyggd spüren“, was wiederum die Haltung von Einwohnern und Unternehmen zu Investitionen, Instandhaltung und anderen Dienstleistungs-Käufen beeinflussen und auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben wird. „Das Einkommen der Gemeinden und des Hafenfonds wird um 260 Millionen ISK [1,95 Millionen Euro] vom Budget für das Jahr 2019 sinken,“ fügte er hinzu.

„Das bedeutet, dass verschiedene beabsichtigte Entwicklungen in der Gemeinde wahrscheinlich aufgrund des Mangels an Finanzmitteln verschoben werden müssen,“ betonte er.

Das Problem wir wahrscheinlich nicht nur auf dieses Jahr beschränkt sein. Sigurdsson erklärte, dass Kapelane, anders als andere Fische, die von Island entfernt laichen, nach dem Laichen sterben. „Ungefähr 90 % von Kapelanen laichen, wenn sie drei Jahre alt sind und ungefähr 10 Prozent, wenn sie vier Jahre alt sind. Daher besteht die Mehrheit des Laicherbestands aus einer Altersgruppe. Das bedeutet, dass wenn Laichen, Ausschlüpfen oder etwas Anderes dazu führt, dass die Altersgruppe in einem Jahr klein ist, sich dies darin widerspiegelt, dass der Laicherbestand drei Jahre später gering ist. Wir haben solche Fälle in den letzten Jahren gesehen, was sich in einem abnehmenden Bestand widerspiegelt,“ sagte er.

Sigurdsson wies darauf hin, dass der Zustand des Kapelan-Bestands für den Großteil dieses Jahrhunderts schlecht ist, was sich in Fängen vom Bestand widerspiegelt: „Der durchschnittliche Fang war in den letzten fünf Jahren weniger als ein Drittel von dem, der 1980-2000, oder ungefähr 300.000 Tonnen, vorkam. Der maximale Fang war 1996 1,6 Millionen Tonnen.“

Außerdem gibt es eine zunehmende Ozeanversauerung um Island, was möglicherweise eine Auswirkung auf einen Teil der Wasserfauna haben könnte. Als er gefragt wurde, ob schalen-bildende Wirbellose, wie Garnelen, beeinflusst werden können, sagte der Autor des Kapitels über die Ozeanversauerung in der Studie zum Klimawandel, der emeritierte Professor Jon Olafsson von der Universität von Island: „Nein, es gibt hierzu sehr wenig Forschung. Es könnte möglicherweise eine allgemeine Auswirkung auf Meeresorganismen geben, die Schalen oder Strukturen aus Calcium-Carbonat bauen, aber einzelne Spezies werden nicht erwähnt.“

Der IMFRI-Spezialist für norwegischen Hummer (Nephrops norvegicus), Jonas Jonasson, sagte, dass geschätzt wird, dass die Bestandsdichte seit 2016 um 20 Prozent gesunken ist und dass „der Nachwuchs seit der Klasse des Jahres 2005 niedrig ist“. Ohne Umkehr wird dies zu einer „weiteren Abnahme der Bestandgröße in den kommenden Jahren“ führen. Der Nachwuchs bezieht sich auf die Zahl der fünf Jahre alten Hummer, da dies das Alter ist, in dem die meisten Hummer gefangen werden.

Als er jedoch gefragt wurde, ob die steigende Ozeanversauerung der Grund dafür sein könnte, sagte er: „Wir betrachten die Reduktion in der Population des norwegischen Hummers nicht als direkt mit der Ozeanversauerung verbunden.“

Wie Olafsson wies Jonasson auf den Mangel an Wissen auf diesem Gebiet hin: „Wir wissen sehr wenig über die Auswirkung, die eine künftige Versauerung auf die Physiologie vieler Meeresorganismen haben wird, und in Wirklichkeit könnte man sagen, dass wir erst anfangen, dieses Segment zu erforschen.“ [IDN-InDepthNews – 12. April 2019]

Newsletter

Striving

Striving for People Planet and Peace 2018

Mapting

MAPTING

Fostering Global Citizenship

Partners

 


Please publish modules in offcanvas position.