NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand

Reporting the underreported about the plan of action for People, Planet and Prosperity, and efforts to make the promise of the SDGs a reality.
A project of the Non-profit International Press Syndicate Group with IDN as the Flagship Agency in partnership with Soka Gakkai International in consultative status with ECOSOC.


SGI Soka Gakkai International

 

Beispiellose Dürrekatastrophe am Horn von Afrika

Katastrophale Folgen befürchtet

Von J Nastranis

NEW YORK (IDN) – Die Vereinten Nationen haben davor gewarnt, dass das Horn von Afrika mit einer beispiellosen Dürrekatastrophe konfrontiert ist, die katastrophale Folgen haben wird. Die Gemeinden in der Region befinden sich mitten in einer wahrscheinlich fünften Regenzeit in Folge. Sie könnten von März bis Mai 2023 mit einer sechsten gescheiterten Saison konfrontiert werden.

Am Horn von Afrika werden in den letzten Monaten des Jahres 2022 mindestens 36,4 Millionen Menschen von der langanhaltendsten und schwersten Dürre der jüngeren Geschichte betroffen sein, darunter 24,1 Millionen in Äthiopien, 7,8 Millionen in Somalia und 4,5 Millionen in Kenia.

UNFPA – Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen – aufgrund der Dürre Gefahren für ihre Gesundheit und einem erhöhten Risiko geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind .

Etwa 11,9 Millionen Menschen in Äthiopien sind aufgrund der Dürre von starker Ernährungsunsicherheit betroffen. In Kenia wurde erwartet, dass etwa 4,35 Millionen Menschen mit akuter Ernährungsunsicherheit konfrontiert sind. Da die Regenfälle von Oktober bis Dezember 2022 schlecht begonnen hatten, wurde erwartet, dass die Ernährungsunsicherheit in den kommenden Monaten zunehmen wird.

einer regionalen Plattform, die derzeit gemeinsam von ICPAC und FAO geleitet wird – werden voraussichtlich zwischen 23 und 26 Millionen Menschen aufgrund der Dürre am Horn von Afrika bis Februar 2023 mit akuter Ernährungsunsicherheit konfrontiert sein. Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO.

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, „sich zu verpflichten, jetzt auf das zu reagieren, was das Horn von Afrika treffen könnte“, im Jahr 2023, „und in den kommenden Jahren“.

Tatsächlich ist die gesamte Region – bestehend aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und Dschibuti, Teilen oder ganz Kenia, Sudan, Südsudan und Uganda – mit einem beispiellosen Dürrenotstand konfrontiert, der voraussichtlich katastrophale Folgen haben wird. Die Gemeinden in der Region könnten von März bis Mai 2023 mit einer sechsten ausgefallenen Regensaison konfrontiert werden.

UNICEF -Regionaldirektorin für das östliche und südliche Afrika, Lieke van de Weil, sagte am 22. Dezember: „Wir brauchen eine globale Anstrengung, um dringend Ressourcen zu mobilisieren, um weitere verheerende und irreversible Schäden für Kinder am Horn von Afrika zu verringern. Wir müssen jetzt handeln, um das Leben von Kindern zu retten, ihre Würde zu wahren und ihre Zukunft zu schützen.“

Im Jahr 2022 erreichten UNICEF und Partner fast zwei Millionen Kinder und Frauen mit lebensrettenden Gesundheitsdiensten, impften fast zwei Millionen Kinder im Alter zwischen 6 Monaten und 15 Jahren gegen Masern und versorgten mehr als 2,7 Millionen Menschen mit sauberem Trinkwasser Trinken, Kochen und Körperpflege.

Der Notfallaufruf von UNICEF im Jahr 2023 in Höhe von 759 Millionen US-Dollar zur lebensrettenden Unterstützung von Kindern und ihren Familien erfordert eine zeitnahe und flexible finanzielle Unterstützung, insbesondere in den Bereichen Bildung, Wasser und sanitäre Einrichtungen sowie Kinderschutz, die während der Reaktion von UNICEF im Jahr 2022 stark unterfinanziert waren .

Weitere 690 Millionen US-Dollar sind erforderlich, um langfristige Investitionen zu unterstützen, um Kindern und ihren Familien zu helfen, sich zu erholen und sich an den Klimawandel anzupassen.

Laut UNICEF, dem Internationalen Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hat sich die Zahl der Kinder, die unter schlimmen Dürrebedingungen in Äthiopien, Kenia und Somalia leiden, innerhalb von fünf Monaten mehr als verdoppelt

Rund 20,2 Millionen Kinder sind jetzt von schwerem Hunger, Durst und Krankheiten bedroht, verglichen mit 10 Millionen im Juli, da Klimawandel, Konflikte, globale Inflation und Getreideknappheit die Region verwüsten.

„Während kollektive und beschleunigte Bemühungen einige der schlimmsten Auswirkungen der Befürchtungen gemildert haben, sind Kinder am Horn von Afrika immer noch mit der schwersten Dürre seit mehr als zwei Generationen konfrontiert“, van, stellvertretender UNICEF-Regionaldirektor für das östliche und südliche Afrika von Weil.

„Humanitäre Hilfe muss fortgesetzt werden, um Leben zu retten und die Widerstandsfähigkeit der erstaunlichen Zahl von Kindern und Familien zu stärken, die an den Rand gedrängt werden – an Hunger und Krankheiten sterben und auf der Suche nach Nahrung, Wasser und Weide für ihr Vieh vertrieben werden.“

Fast zwei Millionen Kinder in Äthiopien, Kenia und Somalia benötigen derzeit schätzungsweise dringend eine Behandlung wegen schwerer akuter Unterernährung, der tödlichsten Form des Hungers.

Darüber hinaus in Äthiopien, Kenia und Somalia:

  • Mehr als zwei Millionen Menschen sind aufgrund der Dürre innerhalb des Landes vertrieben worden.
  • Die Wasserunsicherheit hat sich mehr als verdoppelt, und fast 24 Millionen Menschen sind jetzt mit akuter Wasserknappheit konfrontiert.
  • Etwa 2,7 Millionen Kinder gehen aufgrund der Dürre nicht zur Schule, und weitere geschätzte 4 Millionen Kinder sind vom Schulabbruch bedroht.
  • Da Familien mit zunehmendem Stress an den Rand gedrängt werden, sind Kinder einer Reihe von Schutzrisiken ausgesetzt – einschließlich Kinderarbeit, Kinderheirat und weiblicher Genitalverstümmelung (FGM).
  • Geschlechtsspezifische Gewalt (GBV), einschließlich sexueller Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch, nimmt aufgrund der weit verbreiteten Ernährungsunsicherheit und Vertreibung ebenfalls zu.

Dank der großzügigen Unterstützung von Spendern und Partnern leistet UNICEF weiterhin lebensrettende Dienste für Kinder und Familien am Horn von Afrika und bereitet sich gleichzeitig auf weitere Schocks vor, baut Widerstandsfähigkeit auf und stärkt wichtige Dienste. [IDN-InDepthNews – 26. Dezember 2022]

Bildnachweis: Vereinte Nationen

Newsletter

Striving

Striving for People Planet and Peace 2022

Mapting

MAPTING

Partners

SDG Media Compact


Please publish modules in offcanvas position.