NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand

Reporting the underreported about the plan of action for People, Planet and Prosperity, and efforts to make the promise of the SDGs a reality.
A project of the Non-profit International Press Syndicate Group with IDN as the Flagship Agency in partnership with Soka Gakkai International in consultative status with ECOSOC.


SGI Soka Gakkai International

 

COP26: Schlusskommuniqué geht nicht auf Auswirkungen des Klimawandels auf die Ernährungssicherheit ein

Von Kalinga Seneviratne

SYDNEY (IDN) - Etwa ein Drittel der globalen Gasemissionen stammen aus der Landwirtschaft und der Landnutzung. Dennoch wurde im Abschlusskommuniqué der COP26 kein direkter Hinweis auf den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und den weltweiten Ernährungssystemen gegeben. Dies geschieht zu einer Zeit, in der das Welternährungsprogramm (WFP) davor gewarnt hat, dass bis zu 45 Millionen Menschen in 43 Ländern am Rande einer Hungersnot stehen.

Seit fast drei Jahrzehnten versammeln die Vereinten Nationen fast alle Länder der Erde zu einem jährlichen globalen Klimagipfel, den so genannten COPs, was für "Conference of the Parties" steht. Das diesjährige zweiwöchige Gesprächsfest, das am 12. November in Glasgow zu Ende ging, war das 26. In diesem Vierteljahrhundert hat sich der Klimawandel von einem Randthema, das vor allem die grünen Parteien beschäftigt, zu einem Thema entwickelt, das in der globalen Politik und in den Medien im Mittelpunkt steht.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) schätzte in einem im April dieses Jahres veröffentlichten Bericht, dass mehr als 680 Millionen landwirtschaftliche Familienbetriebe, die 70-80 Prozent der weltweiten landwirtschaftlichen Nutzfläche beanspruchen, etwa 80 Prozent der weltweiten Nahrungsmittel erzeugen. Ein Thema, das den Lebensunterhalt von mindestens drei Milliarden Menschen betrifft und sich direkt auf die Erreichung der Ernährungssicherheit gemäß den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) 2 auswirkt, wurde jedoch in keiner der 97 Klauseln des Abschlusskommuniqués der COP26 direkt erwähnt.

In einem Kommuniqué, das mit den Worten beginnt: "In Anerkennung der Rolle des Multilateralismus bei der Bewältigung des Klimawandels und der Förderung der regionalen und internationalen Zusammenarbeit zur Stärkung der Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung und der Bemühungen um die Beseitigung der Armut", fand sich kein Platz, um ein Thema anzusprechen, das für die Beseitigung der Armut von zentraler Bedeutung ist - die Ernährungssicherheit. In der Präambel wird auch auf die "Bedeutung der Klimagerechtigkeit für einige" verwiesen, und sie wird als Thema der Menschenrechte und der sozialen Ungleichheit ausgegeben, vermutlich um einige Gruppen der Zivilgesellschaft zu beschwichtigen.

In einer Reihe von Klauseln, wie z.B. in Klausel 15, werden die Vertragsparteien aus den Industrieländern aufgefordert, "dringend und in erheblichem Umfang Klimafinanzierung, Technologietransfer und den Aufbau von Anpassungskapazitäten bereitzustellen, um den Bedürfnissen der Vertragsparteien aus den Entwicklungsländern im Rahmen einer globalen Anstrengung gerecht zu werden". Diese Forderung wurde von vielen Entwicklungsländern auf der COP26 erhoben, aber es fehlten detaillierte Verpflichtungen.

Klausel 27 spricht von einem Beschluss zur Aufstellung eines Arbeitsprogramms zur dringenden Verstärkung der Minderungsbemühungen, d. h. von Maßnahmen zur Minimierung der Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre. Und Klausel 38 betont die Bedeutung des Schutzes, der Erhaltung und der Wiederherstellung von Natur und Ökosystemen, wobei Wälder und andere Land- und Meeresökosysteme als Senken und Speicher für Treibhausgase fungieren - allerdings ohne Bezug zu Ackerland und Fischerei, die das Lebenselixier von Millionen von Gemeinschaften sind. In der nächsten Klausel heißt es, dass sie anerkennen, "dass eine verstärkte Unterstützung der Vertragsparteien, die Entwicklungsländer sind, ein ehrgeizigeres Vorgehen ermöglichen wird".

In Klausel 44 wird das Versäumnis der Industrieländer eingeräumt, bis 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar für Klimaschutzmaßnahmen zu mobilisieren (wie vor über zehn Jahren vereinbart). In Klausel 73 heißt es, dass auf der COP26 beschlossen wurde, einen "Glasgow-Dialog zwischen den Vertragsparteien" einzurichten, um die Bereitstellung finanzieller Unterstützung für Gemeinschaften zu prüfen, die unter irreversiblen Schäden durch Klimaauswirkungen leiden. Die Entwicklungsländer haben jedoch die Einrichtung einer Fazilität zu diesem Zweck gefordert, nicht einen weiteren Dialog.

Der Schwerpunkt des Kommuniqués scheint auf technologischen Lösungen zur Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Bevölkerung zu liegen, wodurch die Entwicklungsländer hauptsächlich westlichen Technologien und Transfers ausgeliefert sind. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass reiche Länder Opfer bringen, wie z. B. die Verringerung ihrer Rinder- oder Schafherden, um die Methangasemissionen zu reduzieren. Dies war ein Grund, warum Australien und die USA sich weigerten, das Abkommen zur Reduzierung der Methangasemissionen zu unterzeichnen.

Der Londoner Guardian berichtete, dass keiner der Präsidenten der vier britischen Landwirtschaftsverbände, die an der COP26 teilnahmen, bereit war, den Viehbestand zu reduzieren. Stattdessen sagten sie dem Guardian, dass die Methanemissionen durch neue Technologien bekämpft werden könnten, anstatt die Zahl der Kühe in den Betrieben zu verringern. Auch Thomas Vilsack, der US-Landwirtschaftsminister, sagte der Zeitung, er glaube, dass die Amerikaner weiterhin die gleiche Menge an Fleisch essen könnten, während die Welt innerhalb sicherer Grenzen für die globale Erwärmung bleibe.

"Die Lebensmittelsysteme werden in den Klimagesprächen weitgehend ausgeklammert", stellt Ruth Richardson, Präsidentin der Global Alliance for the Future of Food, fest. "Und wir wissen, dass, wenn wir die Lebensmittelsysteme als Ganzes betrachten - wenn wir über die Abholzung des Regenwaldes für die Viehzucht sprechen, wenn wir über den Transport von Rindfleisch quer durch das Land und lange Lieferketten sprechen, und wenn wir all die verschiedenen Aspekte der Lebensmittelsysteme betrachten - wir wissen, dass sie der Hauptverursacher von Treibhausgasemissionen sind", sagte sie gegenüber Devex und fügte hinzu: "Wenn wir uns nicht mit den Lebensmittelsystemen befassen, befassen wir uns auch nicht mit dem Klima."

Die auf der COP26 vorgeschlagenen Lösungen scheinen in zwei unterschiedliche Richtungen zu gehen, die sich jedoch gegenseitig ergänzen: Aufforstung einerseits und technologische Innovation in der Landwirtschaft andererseits.

Rodney Ferguson, CEO von Winrock, einer internationalen US-Entwicklungsorganisation, argumentiert, dass die Einbeziehung von Kleinbauern in eine klimagerechte Landwirtschaft voraussetzt, dass sie mit Technologien ausgestattet werden, die sie sich leisten können, um ihre Familien zu ernähren.

"Wenn es sich um zusätzliche Kosten handelt, die von einem Kleinbauern getragen werden müssen, dessen Jahreseinkommen ohnehin nur 300 Dollar beträgt, und man von ihm oder ihr verlangt, Methoden oder Produkte einzuführen oder Dinge nicht zu tun, die vielleicht 50 Dollar kosten, wird das niemals erfolgreich sein", erklärte er gegenüber Devex.

Es gab jedoch einen Tag - den 10. November -, der der Diskussion über nachhaltige Landwirtschaft und Landnutzung gewidmet war und als "Tag der Natur und Landnutzung" bezeichnet wurde. An diesem Tag wurde eine Reihe von Initiativen angekündigt, darunter die von 150 Ländern unterzeichnete "Globale Aktionsagenda für Innovation in der Landwirtschaft" - eine globale Initiative, die darauf abzielt, 100 Millionen Landwirte mit Netto-Null-Innovationen und naturfreundlichen Innovationen zu erreichen.

Obwohl dies nicht in das Kommuniqué der COP26 eingeflossen zu sein scheint, begrüßt Shane Holland von der britischen Slow Food-Organisation solche Verpflichtungen, weist aber darauf hin, dass ähnliche Zusagen der reichen Länder aus dem Jahr 2010 noch nicht umgesetzt wurden. Er fragt auch, wessen Land für die Wiederaufforstung vorgesehen ist. Er weist darauf hin, dass wir die Ursachen des Klimawandels an der Wurzel bekämpfen müssen, indem wir den Hunger der Weltbevölkerung nach globalen Rohstoffpflanzen wie Soja (zur Fütterung von Nutztieren) und Palmöl an der Wurzel beenden. "Solange wir das nicht tun, wird die weltweite Ernährung den Klimawandel weiter vorantreiben", fügt er hinzu.

"Wir haben Argumente gehört, die besagen, dass wir die Landwirtschaft intensivieren müssen, weil die Welt mit Ernteverlusten rechnet, um als Versicherungspolice zu fungieren, aber das verkennt, dass genau das das Problem ist", argumentiert er. "Es gibt viele andere Dinge, die die Welt tun muss: von der Beendigung der Nutzung fossiler Brennstoffe bis hin zur Überholung des Transportwesens und unserer Stromversorgung - aber unser Lebensmittelsystem hat das Potenzial, eine Kohlenstoffsenke zu sein, und (dies) ist eine verpasste Gelegenheit". [IDN-InDepthNews - 15. November 2021]

Bildnachweis: COP26 | UNFCCC

Newsletter

Striving

Striving for People Planet and Peace 2022

Mapting

MAPTING

Partners

SDG Media Compact


Please publish modules in offcanvas position.