NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand

Reporting the underreported about the plan of action for People, Planet and Prosperity, and efforts to make the promise of the SDGs a reality.
A project of the Non-profit International Press Syndicate Group with IDN as the Flagship Agency in partnership with Soka Gakkai International in consultative status with ECOSOC.


SGI Soka Gakkai International

 

UN bei 75: Wie das Seerecht eine gerechtere und gleichberechtigte Gesellschaft geformt hat

Meinungsbeitrag von Michael W. Lodge

Generalsekretär der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA)

KINGSTON (IDN) – In seiner Ansprache an den Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen im Juli 2020 forderte der Generalsekretär der Vereinten Nationen zum 75. Jahrestag eine Stärkung und Erneuerung des Multilateralismus, der auf das übergeordnete Ziele von Frieden und Sicherheit, Menschenrechten und nachhaltiger Entwicklung ausgerichtet ist.

Einer der größten und nachhaltigsten Erfolge der Vereinten Nationen ist die Einführung des Rechtssystems für den Ozean, das sich in der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen von 1982 (UNCLOS) widerspiegelt, die zu Recht als Verfassung für die Ozeane bezeichnet wurde. Anlässlich des 75. Jahrestages der Vereinten Nationen lohnt es sich, über den Beitrag der Konvention zur Vision des Generalsekretärs von einer gerechteren und gleichberechtigten Gesellschaft nachzudenken.

Die dritte UN-Seerechtskonferenz, die von 1973 bis 1982 dauerte, war die bis dahin größte und komplexeste multilaterale Konferenz. Sie fand vor dem Hintergrund der Unsicherheit im Seerecht statt, die durch die Verbreitung einseitiger Ansprüche und das Scheitern von zwei früheren Konferenzen in den Jahren 1958 und 1960 verursacht wurde. Einige dieser Ansprüche führten zu Gewalt und internationalen Konflikten um Zugang und Durchgangsrechte, wie der "Kabeljaukrieg" zwischen Großbritannien und Norwegen.

Die Entkolonialisierung und das daraus resultierende Entstehen von rund 100 neuen Staaten stellten die traditionelle Seeverordnung in Frage, die sich in der Doktrin der Seefreiheit widerspiegelte, was jedoch effektiv bedeutete, dass die Ozeane für den ausschließlichen Einsatz einer kleinen Anzahl von Seemächten beansprucht wurden. Gleichzeitig haben schnelle Fortschritte in Wissenschaft und Technologie unser Verständnis für die Anfälligkeit des Ozeans für Übernutzung und die Auswirkungen der Verschmutzung verbessert.

Die Konvention von 1982 stellte Gewissheit im Seerecht und brachte Frieden und Ordnung in die Ozeane. Sie sorgt für ein gerechtes Verhältnis zwischen den Staaten bei der Nutzung des Ozeans und hat einen wichtigen Beitrag zum internationalen Frieden und zur internationalen Sicherheit geleistet. Obwohl sie vielfältig ist und jeden Aspekt der Nutzung der Ozeane durch die Menschheit abdeckt, fallen vier Elemente auf.

Erstens löste das Übereinkommen die schwierige Frage nach dem Umfang der maritimen Zuständigkeit der Staaten. Nach 400 Jahren, in denen die Seemacht der ultimative Schiedsrichter war, wurde eine Einigung über ein 12-Meilen-Küstenmeer, eine 200-Meilen-ausschließliche Wirtschaftszone, die Definition des Festlandsockels und ein System zur Beilegung von Streitigkeiten über sich überschneidende Ansprüche erzielt. Grundlegende Durchgangsrechte für die internationale Schifffahrt genutzte Meerengen wurden für alle Staaten gewahrt, und den Binnenländern wurde das unbefristete Recht auf Zugang zum Meer zugesichert. Da mehr als 90% der Waren auf dem Seeweg befördert werden, hat dies einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des internationalen Handels geleistet.

Zweitens, oft übersehen wird die Tatsache, dass das Übereinkommen eines der wichtigsten Umweltabkommen ist, die jemals angenommen wurden. Neben einem ganzen Kapitel zum Schutz der Meeresumwelt ist es der erste Vertrag, der eine Definition der Verschmutzung enthält, die unabhängig von ihrer Quelle auch für anthropogene CO2-Emissionen gilt.

Darüber hinaus sind die Bestimmungen des Übereinkommens über die Meeresumwelt verbindlich, uneingeschränkt und ausnahmslos, mit einem deutlichen Fehlen von Ausdrücken, an die wir uns in den letzten Jahren gewöhnt haben, wie "in Übereinstimmung mit den Fähigkeiten", "je nach Bedarf" und "soweit möglich '.

Drittens, und das liegt mir natürlich am Herzen, hat die Konvention ein völlig neues Rechtssystem für die größten unerschlossenen Bodenschätze der Welt eingeführt, das diese Ressourcen als das "gemeinsame Erbe der Menschheit" bezeichnet und von einer internationalen Agentur -- International Seabed Authority (ISA) -- verwaltet wird, die nachhaltig zum Wohle der gesamten Menschheit nutzt.

Der Zugang zu diesen Ressourcen wird sowohl den entwickelten als auch den Entwicklungsländern, den Reichen und Armen, den Großen und den Kleinen, zugesichert. Keine andere Ressource auf dem Planeten wird auf diese Weise verwaltet, und wir haben uns bisher bemüht, ähnliche Ideale auf außerirdische Ressourcen anzuwenden.

Viertens hat die Konvention Bestand. Das Übereinkommen wurde verabschiedet, als die UN erst 37 Jahre alt war. Es hat an Stärke gewonnen und verfügt nun über 168 Vertragsstaaten, darunter die Mehrheit der großen Seemächte. Seestreitigkeiten wurden gemäß der Konvention, die vom Internationalen Gerichtshof und vom Internationalen Seerechtstribunal unterstützt wird, friedlich beigelegt, und zwar durch ein umfassendes System zur Beilegung von Differenzen, das über das in jedem anderen Vertrag enthaltene hinausgeht.

Das Übereinkommen hat gezeigt, dass es mit der Verabschiedung von zwei Durchführungsvereinbarungen von 1994 und 1995 über den Tiefseebodenabbau und die internationale Fischerei an sich ändernde Umstände und neue Herausforderungen angepasst werden kann.

Besonders wichtig ist, dass diese Abkommen die Bestimmungen des Übereinkommens angesichts neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und wachsender Umweltbedenken weiterentwickeln, ohne das 1982 vereinbarte Paket von Rechten und Gerichtsbarkeiten in irgendeiner Weise zu untergraben.

Die Seerechtskonvention repräsentiert den Triumph des Völkerrechts und der Gerechtigkeit über die Ideologie. Leider bleibt dieser Triumph unvollständig und sogar bedroht. Es ist unvollständig, weil wir noch keine universelle Teilnahme an die Konvention erreicht haben. Eine Reihe von Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten, bleiben außerhalb des Übereinkommens. Es ist aufgrund der wachsenden und mehrfachen Ungleichheiten, die der Generalsekretär feststellt, bedroht.

Wenn es um den Ozean geht, sehen wir diese Ungleichheit zum Beispiel in der Kluft zwischen den unglaublichen Fortschritten, die in der Meereswissenschaft und Technologie erzielt wurden, und der mangelnden Kapazität der meisten Entwicklungsländer, von dieser Wissenschaft und Technologie zu profitieren.

Wir sehen, wie Milliardäre fortschrittliche Schiffe bauen, um ihre eigenen privaten Forschungsinteressen zu verfolgen, während Entwicklungsländer nicht einmal in der Lage sind, ihre eigenen Gewässer zu vermessen, geschweige denn effektiv an der internationalen wissenschaftlichen Forschung teilzunehmen.

Das 75-jährige Bestehen der Vereinten Nationen ist ein inspirierender Moment für die internationale Gemeinschaft, um ihr Engagement für die Seerechtskonvention der Vereinten Nationen zu bekräftigen und sicherzustellen, dass ihre Bestimmungen auf der Grundlage von Gerechtigkeit und zum Nutzen der gesamten Menschheit umgesetzt werden. [IDN-InDepthNews - 22. September 2020].

Foto: International Seabed Authority.

Newsletter

Striving

Striving for People Planet and Peace 2020

Mapting

MAPTING

Fostering Global Citizenship

Partners

SDG Media Compact


Please publish modules in offcanvas position.